Mit dem Bau der Zwingeranlage im 14. Jahrhundert entsteht im Osten der Burg ein neuer, zusätzlicher Hof (Unterer Burghof), zu dem ein Wirtschaftsgebäude gehörte. Die Grundmauern dieses Wirtschaftsgebäudes sind im heutigen Ostflügel erhalten geblieben.


Die um 1280 errichtete Burg erhält wenig später eine alle Seiten umziehende Zwingeranlage. Ihr Bau fällt in den Anfang des 14. Jahrhunderts, als mit der Errichtung der Mayener Stadtbefestigung und der Einbindung der Burg in den Befestigungsverlauf ein von der Stadt unabhängiger Verteidigungsring erforderlich wird. Im Osten ist der Zwingerverlauf hofartig erweitert (Unterer Burghof). Hier befinden sich auch die beiden Zu- und Ausgänge, von denen der feldseitige mit einem Torturm und einer Zugbrücke gesichert war. In unmittelbarer Nähe des Torturmes wurde ein Wirtschaftsgebäude, wohl Stallungen, errichtet.

Bei der Brandschatzung der Burg durch französische Truppen im Mai 1689 ist auch das Wirtschaftsgebäude betroffen. Seine Grundmauern werden bei einem grundlegenden Umbau der Burg 1707 in den neuen, barocken Ostflügel einbezogen.