Man sieht es ihr auf den ersten Blick nicht an: Mayens Genovevaburg ist ein echtes Hochhaus! Vom Schieferstollen im Felsen der Burg bis zur Aussicht auf dem Goloturm sind es tatsächlich 13 Stockwerke. Jede Etage, jede Ebene, jeder Raum ist anders: Unter der Erde folgen Keller auf Stollen, am Tageslicht reihen sich Halle, große und kleine Räume und hoch aufragende Dachböden. Einen Kontrast bieten Salonräume und die wehrhafte Burg. Auf Wehrgänge folgen Verließe, enge Turmzimmer; der Weg endet schließlich hoch über der Stadt, mit dem Blick in die Eifel.

Ein ganze Landschaft im Museum? Das Museum nutzt geschickt die Burg: Es inszeniert die Eifel in seinen Räumen. Den Weg durch 13 Ebenen, unter und über Tage, erlebt der Besucher als Gang durch die Entwicklung der Eifel, von den Anfängen bis zur Gegenwart. Die Museum beginnt mit einer Zeit, als die Eifel noch südlich vom Äquator lag. Der Weg durch seine Ausstellung führt vorbei an alten wie auch an neuen Eifel-Landschaften, macht Station bei der vom Menschen eroberten Eifel und dem Leben in dieser rauen Umgebung. Stadt und Wirtschaft, Herrschaft und Territorien, Krieg und Frieden - trotz vieler Rückschläge mündet der Weg durch das Museum in einer optimistischen Sicht der Gegenwart.