Hier erstattet der GAV Bericht über Aktuelles aus der Vereinsarbeit.
Hier berichtet aber auch die Presse über die aktuelle Arbeit des GAV.
Und hier sagt der GAV seine Meinung zu aktuellen Fragen und drängenden Problemen rund um die Landeskunde.

Eine neue Veröffentlichung unseres Vorsitzenden Hans Schüller im Sutton Verlag
(siehe www.gavmayen.de/gav-der-verein/gav-aktuell/presse.html)

Der GAV verkauft eine Restauflage des ansonsten vergriffenen Buches.
Bestellungen: Siehe unter Verlag - Bestellungen - Monographien.

Ein neues Buch ist im Verlag des GAV erschienen und ab sofort im Buchhandel und beim GAV zu bestellen.

Leider konnte die für den 27. März geplante Buchvorstellung im Eifelmuseum nicht stattfinden.

Heimat und Menschen
Der Mayener Fotograf Heinrich Pieroth
(1893-1964)
Von Susanne Kube
Mit ca. 80 Abbildungen

Mayen: GAV . Verlag 2020
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-930821-37-2
128 Seiten
9,50 €

Parallel dazu erschien im Emons Verlag das Buch:

In der Eifel
Fotografien von Heinrich Pieroth aus den 1920er bis 1950er Jahren
Herausgegeben vom Rheinischen Bildarchiv Köln
Bearbeitet von Katja Hoffmann
Mit ca. 300 Abbildungen

Köln: Emons Verlag 2020
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7408-0794-8
320 Seiten von Heinrich Pieroth aus den 1920er bis 1950er Jahren

Herausgegeben vom Rheinischen Bildarchiv Köln
Bearbeitet von Katja Hoffmann
Mit ca. 300 Abbildungen
Köln: Emons Verlag 2020
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7408-0794-8
320 Seiten

Heinrich Pieroth wurde 1893 in Mayen in der Eifel geboren. Über mehr als 50 Jahre unterhielt er in seiner Heimatstadt ein Foto-Atelier. Sein gesamtes fotografisches Interesse galt der eigenen Lebens-umwelt – der Eifellandschaft zwischen Rhein und Mosel und ihren Bewohnern. Pieroths Nachlass überdauerte den Zweiten Weltkrieg in der Genovevaburg und liegt heute im Rheinischen Bildarchiv Köln.

Archäologie, Geschichte und Kunst in der Region
Heft 15 der "Mayener Beiträge"
Der GAV setzt seine Schriftenreihe fort. Mit diesem Periodikum wollte der GAV eine Möglichkeit schaffen, fortlaufend über Neues in der Landeskunde des Mayener Raumes zu berichten. ein solches Organ war aber auch wichtige Voraussetzung für Kontakte zur Forschung in allen Bereichen der Landeskunde. Diese Rechnung ist auch voll aufgegangen. Heute unterhält der Verein mit seinen Einrichtungen und seinem Verlagswesen ein Netzwerk zu allen wichtigen Stellen auf diesem Gebiet.
Im neuen Heft ist wieder eine abwechslungsreiche Thematik aus Archäologie, Geschichte und Kunst enthalten. Aus den Beständen des Eifelmuseums werden ein römerzeitlicher Kalenderstein, 1922 in Ochtendung gefunden, und eine 2005 in Bell entdeckte karolingische Flügellanze behandelt. Es folgen Ausführungen mit einer umfangreichen Auflistung der kurtrierischen Amt- und Burgmänner von Mayen, die zeigen, wie komplexe Amtsverwaltung und Burgverteidigung von Mayen mit dem umliegenden Adel verflochten waren.
Ein Beitrag aus der jüngeren Geschichte beschließt das Heft. Er ist dem ehemaligen Atelier des unvergessenen Bildhauers Udo Weingart gewidmet, das der Künstler selbst errichtet hatte und vor dem endgültigen Verfall durch Nutzung des Eifelmuseums gerettet wurde.
Autoren der aktuellen Ausgabe sind die GAV-Mitglieder Dr. Wolfgang Zäck, Ex-Museumsdirektor Dr. Bernd Österwind, Dr. Achim Krümmel und Hans Schüller.
Ein Beitrag stammt vom Heimatforscher und GAV-Ehrenmitglied Fridolin Hörter, der 2017 verstarb. Mit einem Text über Grausteine, Schlackensteine und Krotzen beschloss er den Reigen seiner Arbeiten über die Gewinnung der mineralischen Bodenschätze der Osteifel. dieser Aufsatz stammt aus seinem wissenschaftlichen Nachlass, von Erben dem GAV fürs Eifelarchiv übergeben. Der GAV widmet ihm in großer Dankbarkeit die neue Heftausgabe.
Siehe unter Schriftenreihe --> Mayener Beiträge